Dr. Jeblinger - Lexikon

Zurück

Knochenaufbauten, Augmentation

In Fällen bei denen die Knochenbasis fehlt um Implantate zu setzen, wird der Kieferkamm sowohl in Höhe und Breite aufgebaut. Nur so kann gewährleistet werden, dass ein zukünftiges Implantat auch stabil eingewachsen bleibt und die Rekonstruktion über Jahrzehnte ästhetisch und funktionell Freude macht. Meistens wird für die Knochenvermehrung (Augmentation) ein Gemisch aus Eigenknochen und künstlichem Stützmaterial verwendet, dies ergibt, wie sich in den letzten 10 Jahren gezeigt hat, langfristig das stabilste Resultat. Ein Kompromiss lohnt sich bei zu wenig Knochenangebot nicht und wirkt sich innert weniger Jahren auf das Resultat sehr negativ aus (Halt und v. a. schlechte Ästhetik durch freiliegende Implantate).

Knochenaufbau 161 162